• Advertisement
Strandvillen Rügen

Rasten statt rasen: Der Rasende Roland auf Rügen.



24,2 Kilometer reinstes Fahrvergnügen – der Rasende Roland macht's möglich!

Höher! Schneller! Weiter! Wir leben in einer rasanten Zeit – und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Und dennoch: Ab und an müssen wir entschleunigen. Die Seele baumeln lassen. Und alle fünfe gerade. Der Rasende Roland ist dafür ideal – auch, wenn der Name etwas anderes vermuten lässt.

Schschsch … schschsch … schschsch … . Was für ein Schnaufen – aber mehr als 100 Jahre sind ja auch kein Pappenstiel. Es pufft und zischt. Es qualmt und rußt. Endlich steht er da: Der Rasende Roland. Deutschlands wohl bekannteste Dampflok, ist im Bahnhof eingelaufen. Und lädt Sie ein, sich den Fahrtwind um die Nase wehen zu lassen.

Ja, Sie lesen richtig: Der Rasende Roland ist tatsächlich noch in Betrieb. Seit mehr als 100 Jahren dampft er mittlerweile über die Insel Rügen – und hat dabei so einiges (üb)erlebt. 100 Kilometer war sein Revier einmal lang. Quer über die ganze Insel ging das, Tag für Tag, Woche für Woche. Doch Kriege, Verkehrsträgerwechsel und auch der technische Fortschritt haben Spuren hinterlassen: Von dem einstmals so langen Streckennetz sind gerade einmal 24,2 Kilometer übrig geblieben. Doch kein Grund traurig zu sein – immerhin handelt es sich bei der Strecke Putbus – Göhren um die Bäderlinie. Und somit um die schönste. Punkt.

24,2 Kilometer. 30 km/h. Etwas mehr als eine Stunde Fahrtzeit. Das sind die Fakten, die Sie in jedem Fahrplan nachlesen können. Viel zu wenig, um eine Fahrt mit dem Rasenden Roland zu beschreiben. So gibt es zum Beispiel einen historischen Traditionswaggon: Liebevoll restauriert und aus der Zeit um 1900. Oder die Dampflok. Sie schnauft. Pufft. Zischt. Stößt rabenschwarzen Qualm aus. Und ist ganz nebenbei ein technisches Denkmal. Und vor allem anderen: Die Strecke. Vom ehemaligen Residenzstädtchen Putbus über die Ostseebäder Binz, Sellin, Baabe bis nach Göhren. Das heißt: Wunderschöne Kleinstädte, durch Bäderarchitektur geprägte Orte und immer wieder weite Felder, Wiesen und Wälder. Und Staus und Parkplatzsuchende, an denen Sie ganz entspannt und glücklich vorbeizuckeln. Übrigens gibt es den Rasenden Roland auch als Computerspiel.(http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/895045_-protrain-der-rasende-roland-add-on-pc.html).

Viele gute Gründe, dem Rasenden Roland die Ehre zu erweisen. Wer jetzt Lust bekommen hat und die herrliche Fahrt selbst erleben möchte, hat dazu reichlich Gelegenheit. Die Rügensche Kleinbahn Rasender Roland fährt jeden Tag – und lädt bei Tempo 30 zum Entspannen und Genießen ein.

Weitere Infos: www.ruegensche-baederbahn.de