Drei Tipps für einen gelungen Tag auf Rügen

Vielleicht gehören sie nicht zu den spektakulärsten Ausflugszielen der Insel, die benannt und beschrieben das informative Urlaubsportal füllen. Und doch sind sie neben den vielen Attraktionen Rügens einen Tagesausflug wert. Die Kirchen oder Gotteshäuser gehören zur Inselgeschichte wie das ewig Rauschen der Ostsee.

Swantevit herrschte am Nordkap
Die Insulaner taten sich schwer mit der Christianisierung. War bereits ganz Europa im Glauben an einen Gott im Vorwärtssterben begriffen, verehrte der slawische Stamm der Ranen noch immer seine Götter, namens Rugievit, Porevit oder Swantevit. Mit Opfergaben hofften sie, ihren Hauptgott Swantevit gnädig zu stimmen. Selbst Menschen brachten sie ihm auf dem Hauptheiligtum Arkona dar.

Protestanten gewannen Oberhand
Erst Anfang des 12. Jahrhunderts bereiteten die Dänen unter König Waldemar I. und Bischof Absalon von Roskilde dem Treiben um Swantevit ein Ende. Sie zerstören die Heiligtümer und legten den ersten Grundstein für die Christianisierung. Im Zuge der Reformation setzten sich auf Rügen die Protestanten durch, sodass heute 49 evangelische, 3 neuapostolische und nur 1 katholische Kirche auf der Insel zu finden sind.

Tipp 1: Pfarrkirche Altenkirchen
Die Chronisten zählen die Pfarrkirche Altenkirchen, erbaut 1168, neben der St.-Marien-Kirche in Bergen zur ältesten Kirche Rügens. Dänen errichteten die romanische Basilika in der für den norddeutschen und Ostseeraum typischen Backsteinromanik. Im gotischen Baustil entstand später das Kreuzrippengewölbe, das den ersten Bau verstärkt. Ein Blick in die Sakristei führt zurück in die Zeit der Slawen und ihren Gott Swantevit, dessen Priesterstein im Fundamentsockel verbaut ist.


Kirche in Neuenkirchen auf Rügen
Kirche in Neuenkirchen auf Rügen

Tipp 2: Wallfahrtskirche Bobbin
In Bobbin, unweit des Ortes Altenkirchen, steht die um 1400 erbaute St.-Pauli-Kirche, eine der vier Wallfahrtskirchen Rügens. Sie ist die einzige erhaltene Feldsteinkirche der Insel. Als sehenswert gelten die reiche Innenausstattung des Bauwerkes mit barockem Altaraufsatz, Kanzel und Patronatseloge, die aus einer Schenkung des schwedischen Generalgouverneurs Carl Gustav Wrangel stammen sollen.

Tipp 3: St.-Michael-Kirche Sargard
Die St.-Michael-Kirche Sargard beherbergt die größte Barockorgel Rügens. Die spätromanische/gotische Backsteinkirche wurde im Jahr 1220 erbaut. Innen weiß gestaltet, mit Gestühl aus der Zeit der Schwedenherrschaft über Pommern, beherbergt die Kirche unter der imposanten Holzdecke im Chorraum einen Altar des Holzbildhauers Keßler aus Stralsund aus dem Jahr 1726/27.
Alle Kirchen laden im Sommer zu einem lohnenswerten Besuch in die kühle Backsteinromanik des Nordens ein.